1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Die Staatsministerin für Soziales und Verbraucherschutz

18.10.2016 - Freistaat Sachsen erhöht Landesblindengeld

Ministerin Barbara Klepsch während der Kabinettspressekonferenz am 18.10.2016

Staatsministerin KLepsch: Seit 1996 können wir nun erstmals die Leistungen für blinde Menschen erhöhen.
(© SMS)

Im kommenden Jahr soll das Landesblindengeld steigen. Dies beschloss das sächsische Kabinett am Dienstag. Staatsministerin Barbara Klepsch in der anschließenden Pressekonferenz: »Ein blinder Mensch ist gegenüber anderen besonders benachteiligt, und das wird durch das Landesblindengeld zumindest ein Stück weit gelindert.«

Die Änderung des Landesblindengeldgesetzes sieht erstmals seit 1996 eine moderate Erhöhung des Nachteilsausgleiches auf 350 Euro pro Monat vor. Zudem muss das Gesetz auf die neuen fünf Pflegegrade angepasst werden. Diese werden ebenfalls ab 2017 wirksam. Die Kosten für das Landesblindengeld tragen je zur Hälfte der Freistaat Sachsen und der Kommunale Sozialverband. Im Haushalt des Sozialministeriums stehen dafür in 2016 insgesamt 22,3 Millionen Euro zur Verfügung. Die Änderung zum Landesblindengeldgesetz muss nun noch den Sächsischen Landtag passieren. Die Erhöhung soll zum 1. Januar 2017 in Kraft treten.

Marginalspalte

Weiterführende Informationen

Landesblindengeld
Informationen vom KSV Sachsen
© Institution