1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Die Staatsministerin für Soziales und Verbraucherschutz

05.04.2016 - Staatsministerin stellt neues Arbeitsmarktprogramm für Menschen mit Behinderungen vor

Staatsministerin Barbara Klepsch berät sich mit ihrer im Rollstuhl sitzenden Mitarbeiterin

Menschen mit Behinderungen sind wertvolle Arbeitnehmer. »Meine Redenschreiberin muss beweglich im Kopf sein, den Rest macht der Rolli«, betont Ministerin Klepsch – hier im Bild mit ihrer Mitarbeiterin Katja Naumann.
(© SMS)

Das Kabinett hat am 5. April 2016 die Förderrichtlinie zum Arbeitsmarktprogramm »Wir machen das! – Menschen mit Behinderungen in Ausbildung und Beschäftigung« verabschiedet. Mit der Maßnahme will die Staatsregierung sächsische Arbeitgeber motivieren, die Potenziale von Menschen mit Behinderungen für ihre Unternehmen zu erschließen. Das Sächsische Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz unterstützt deshalb Unternehmer, die junge Menschen mit Behinderungen ausbilden und Behinderte mit besonderen Vermittlungsproblemen einstellen. Dafür stehen insgesamt 1,85 Millionen Euro zur Verfügung.

»Mein Ziel ist ein selbstverständliches Miteinander und eine gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung in allen Bereichen des Lebens. Auch und gerade des Arbeitslebens«, sagte Ministerin Klepsch auf der Pressekonferenz. Das neue Arbeitsmarktprogramm soll mehr Menschen mit Behinderungen in Ausbildung und Beschäftigung bringen. Hierfür habe der Freistaat vor allem den privatwirtschaftlichen Sektor im Auge, wo bislang nur 3,3 Prozent der Beschäftigten schwerbehindert sind. Menschen mit Behinderung würden nicht vom derzeitigen Boom auf dem Arbeitsmarkt profitieren, obwohl viele von ihnen gut ausgebildete Fachkräfte seien. Diese Ressourcen müsse man heben, erklärte die Ministerin.

Das am Dienstag von der Staatsregierung beschlossene Programm fördert Ausbildungs- und unbefristete Arbeitsplätze mit einer Pauschale von jeweils 5.000 Euro. Ziel ist es, 80 Ausbildungsplätze und 200 Arbeitsplätze zu schaffen. Weiterer Fördergegenstand sind bis zu fünf Projekte, die innovative Wege für Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Behinderungen erschließen.

Das Arbeitsmarktprogramm ist ein wichtiger Beitrag zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in Sachsen. Der Landesaktionsplan wird Ende des Jahres fertig sein. Am 18. April werden erste Ergebnisse vorgestellt.

Marginalspalte

© Institution