1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Neue Wege in der Jugendhilfe

Die Weiterentwicklung von Jugendhilfestrukturen und -angeboten hat im Freistaat Sachsen einen hohen Stellenwert. Die Initiierung und Begleitung von Forschungsvorhaben, Pilotprojekten und Initiativen auf örtlicher Ebene dienen der Umsetzung strategischer Zielsetzungen der zuständigen obersten Landesjugendbehörden - dem Sächsischen Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz (SMS) und dem Sächsischen Staatsministerium für Kultus und Sport (SMK) -, die in entsprechenden Handlungskonzepten beziehungsweise in Landesprogrammen ihren Niederschlag finden. Diese Veränderungsprozesse einschließlich der Kontexte, die sich aus der Kooperation mit anderen Institutionen ergeben, werden durch den Landesjugendhilfeausschuss (LJHA) fachlich begleitet.

Kooperation Jugendhilfe - Schule

Der LJHA führt seit 2008 kontinuierlich Fachgespräche zum oben genannten Thema durch. Die Papiere dazu finden Sie hier:

Ausschreibung für eine berufsbegleitende Weiterbildung für Sozialpädagog/innen im Bereich Medienpädagogik - Interessenbekundungsverfahren

Gemäß Beschluss 17/2013 des Landesjugendhilfeausschusses vom 10. Oktober 2013 überträgt dieser dem Fortbildungsträger BITS 21 im fjs e.V. die Konzeptionierung und Umsetzung einer berufsbegleitenden Weiterbildung für sozialpädagogische Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe in den Handlungsfeldern der Jugendarbeit sowie der stationären Hilfen zur Erziehung im Bereich Medienpädagogik.
Das Gesamtprojekt erstreckt sich über den Zeitraum vom 1. Dezember 2013 bis 30. Juni 2015. Im Anschluss an eine Konzeptionierungs- und Vorbereitungsphase sollen ab Mai 2014 zeitlich versetzt 2 Weiterbildungsreihen für je 20 Teilnehmer/innen beginnen und im Juni 2015 mit einer öffentlichen Abschlussveranstaltung und der Präsentation entstandener Praxisprojekte enden.

Verantwortliche Ansprechpartnerin

Esther Anders

Konzept: Flexibles Jugendmanagement

Das Projekt »Flexibles Jugendmanagement«, welches auf der Grundlage eines Rahmenkonzeptes des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Verbraucherschutz umgesetzt wird, startete im Herbst 2009 in drei sächsischen Landkreisen. Die fachlich-inhaltliche Begleitung wird durch das Landesjugendamt wahrgenommen.

Verantwortlicher Ansprechpartner

Sascha Rösch, Sachbearbeiter

»ERZIEHUNGSPARTNERSCHAFT« - Kooperation von Familienbildung und Schule

Das Landesjugendamt war Mitinitiator eines Modellprojektes zur Kooperation von Familienbildung und Schule. Das Projekt war mit einer Gesamtdauer von drei (Schul-) Jahren angelegt und wurde 2011 abgeschlossen.

Marginalspalte

Weiterführende Informationen

© Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz